Ratgeber

Das Thema Mietkaution und Kautionshinterlegung ist sehr vielseitig und umfasst sowohl Anlagebereich, als auch Versicherungen und rechtliche Bereiche. In unserem Ratgeber werden wir Tipps und Tricks aufzeigen, wie man mit den jeweiligen Themengebieten bei der Mietkaution am Besten umgeht.

Welche Mietkaution ist die Richtige?

Ein Ratgeber soll bei einer großen Anzahl an Optionen und unübersichtlichen Marktstrukturen eine Hilfe und Leitfaden sein um sich zu orientieren und eine gute Entscheidung treffen zu können. Im Idealfall zeigt der Ratgeber für die jeweilige Lebenssituation die passende Lösung auf und kann somit dem Suchenden eine echte Hilfe sein.

Die richtige Mietkaution hängt stark von der Lebenssituation ab, es gibt keine pauschale Empfehlung welche Art der Kautionshinterlegung für alle Menschen die Beste oder Richtige wäre. So gibt es verschiedenen Optionen, die unser Mietkaution Ratgeber hier aufzeigt. Beispielhaft haben wir hier verschiedene Lebenssituationen oder Anforderungen aufgezeigt:

Ich möchte keine Mietkaution zahlen

Ein Kautionsschutzbrief bzw. eine Mietkautionsbürgschaft ist eine Möglichkeit nicht die volle Kaution zu zahlen, sondern lediglich einen jährlichen Bruchteil der Kautionssumme. Die Mietkautionsbürgschaft wird von verschiedenen Versicherungen angeboten – auch in Österreich gibt es speziell auf die Mietkaution ausgerichtete Versicherer, welche diesen Fall abdecken. Der Mieter zahlt hierbei nicht die volle Kautionssummer (2-3 Monatskaltmieten), sondern schließt eine Versicherung an, welche einen Bruchteil der Summe jährlich kostet und für die komplette Summe haftet. Dies ist insbesondere als Übergangslösung oder aber dann sinnvoll, wenn nicht ausreichend Liquidität für die Kautionssummer vorhanden ist.

Ich möchte eine solide Anlage mit sicheren Zinsen

In Niedrigzinszeiten ist eine Anlage mit sicheren Zinsen eigentlich nicht sinnvoll, da diese in der Regel unter dem Inflationsniveau liegen. Unabhängig davon wäre ein Sparbuch eine Möglichkeit konstante Zinsen zu erhalten. Ein Mietkautionssparbuch gibt es von vielen Banken in der Form nicht mehr. In der Regel wird ein Girokonto eröffnet, welches die Möglichkeit bietet ein Unterkonto als Mietkautionskonto zu nutzen. So bietet es bspw. die DKB Bank an.

Ich möchte eine Anlage, die sozial-ökologisch angelegt ist

Eine Möglichkeit sozial-ökonomischen Prinzipien mit einer Geldanlage zu kombinieren bietet die GLS Bank. Hierbei kann der Anleger auswählen welche Art der Anlage bei einem Sparkonto unterstützt werden soll. Immer Mehr Menschen versuchen in Ihrer Geldanlage und mit Ihren Investitionen nachhaltig zu sein und die Welt nach Ihren Werten und Vorstellungen mit zu gestaltet. Die GLS Bank bietet hierfür verschiedene Projekte an und ermöglicht es ebenfalls eine Kaution zu hinterlegen.

Ich möchte eine hohe Rendite und bin dafür auch bereit ein hohes Risiko einzugehen

Für risikofreudige Menschen mag die Anlage der Mietkaution innerhalb eines Mietkautionsdepots die richtige Anlage sein. Hierbei wird ein Teil des Depots verpfändet. Es gibt die Möglichkeit ein vorhandenes Depot mit enstprechenden Anlagen in der Höhe der Kaution zu verpfänden. Hierbei werden in der Regel Werte oder Fonds gewählt, welche eine geringere Volitlität aufweisen.

Ich möchte langfristig eine Eigentums Immobilie und die Mietkaution hierzu bereits nutzen

Eine Möglichkeit eine Mietkaution zu nutzen und gleichzeitig auf eine Immobilie zu sparen bietet ein Bausparvertrag. Hierbei wird ein Teil des Bausparvertrags an den Vermieter verpfändet. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einen Bausparvertrag zu nutzen. Entweder bietet die Bausparbank es an einen bestehenden Bausparvertrag zu nutzen um einen Teil davon zu verpfänden – oder aber es wird ein neuer Bausparvertrag angelegt und der Anteil der Mietkaution als Kautionsbetrag bestimmt. Die Bausparkasse wird in beiden Fällen eine Kautionsurkunde ausstellen.