Ein Mietkautionsdepot ist eine weitere Möglichkeit die Mietkaution zu hinterlegen. Hierbei wird von einem Aktien- oder Fondsdepot gebrauch gemacht auf welchem Fondsanteile verpfändet werden, um dem Vermieter eine Sicherheit im Falle des Falles zu geben.

Was ist der Vorteil von einem Mietkautionsdepot?

  • In Zeiten von Negativzinsen ist ein Depot ein passendes Instrument um Rendite zu erzielen
  • Fonds sind vergleichsweise langfristig Krisensicher
  • Eine höhere Rendite beugt der schleichenden Inflation vor
  • Totes Kapital liegt nicht auf einem schlecht verzinsten Mietkautionskontos

Was ist der Nachteil von einem Mietkautionsdepot?

  • Eine Investition in Fonds bürgt Risiken, welcher man sich bewusst sein sollte
  • Für Menschen ohne Aktienerfahrung ggf. etwas ungewohnt

Worauf muss man bei der Nutzung eines Mietkautionsdepots achten?

Nicht für alle Menschen und Situationen ist ein Mietkautionsdepot sinnvoll – dies hängt maßgeblich von der Risikobereitschaft ab, der Kautionshöhe und der Mietdauer – da bei dem Depot ebenfalls jährliche Kosten anfallen. Diese sollten durch die Rendite soweit wie möglich abgedeckt werden. Mit dem folgenden Rechner kann man dies schnell und einfach überprüfen:

Hat man eine positive Rendite über die geplante Laufzeit, so ist zudem noch entscheidend welche Fonds gekauft werden. Ein breit gestreuter Fond wie bspw. der MSCI World, welcher die Weltwirtschaft abbildet hatte in den letzten 10 Jahren bspw. eine durchschnittliche Rendite von 8%. In dem Rechner wird von moderaten 4% ausgegangen. Die Auswahl des Fonds ist sehr wichtig – eine Umschichtung innerhalb der Laufzeit bzw. der Mietdauer ist aufwändig und nicht sinnvoll. Hat man bereits Erfahrung mit Aktien, ist dies sinnvoll und hilft um das Risiko einschätzen zu können.

Mehr Informationen zu einem Mietkautionsdepot und möglicher Fonds, welche dort hinterlegt werden können sowie der verfügbaren Fondsdepots findet man auf mietkautionsdepot.com

Wie kann man ein Mietkautionsdepot einrichten?

Die Einrichtung eines Depots, welches für die Mietkaution genutzt werden kann ist denkbar einfach und kinderleicht. Hat man bereits ein Depot, kann man die Fondsanteile von diesem Depot bspw. überführen und für die Mietkaution nutzen. Wurde bisher noch kein Depot genutzt, benötigt man lediglich ein Referenzkonto oder Girokonto um das Depot einzurichten und die Kautionssumme im Depot zu nutzen. So richtet man ein Mietkautionsdepot ein:

  1. Ein Mietkautionsdepot kann bei Fondsdiscounter eingerichtet werden, das Depot von der FFB kann für die Mietkaution genutzt werden
  2. Übertragen Sie bereits vorhandene Fondsanteile auf das neue Depot, oder ordern Sie Fonds in mindestens der Höhe der Kautionssumme
  3. Beantragen Sie über das Onlinekonto Ihre Mietkaution, hierbei werden Fondsanteile an den Vermieter verpfändet
  4. Überreichen Sie Ihrem Vermieter die Bürgschaftsurkunde